Leica M

Als ich Anfang 1990 eine gebrauchte Leica M6 gekauft hatte, wusste ich nicht, auf was ich mich einlassen werde. Die Leica M6 war der Beginn einer Leidenschaft mit gelegentlichem Seitensprung um immer wieder zur großen Liebe zurückzukommen.

Eine Leica M kann man nicht beschreiben, eine Leica M muss man befühlen. Ein Stück klobiges Metall mit kleinen lichtstarken Objektiven, von denen mache behaupten, sie seien die besten der Welt.

DasWesentliche

Die „Konzentration auf das Wesentliche“ – ein Leica Werbeslogan. Bei der aktuellen Modell Serie Leica M10 hat man die wichtigen Dinge ohne Umweg – auch bei ausgeschalteter Kamera – im Zugriff:

  • Blendenring
  • Verschlusszeit
  • ISO-Rad
  • Entfernung direkt am Objektiv

Mehr ist für ein gutes Bild nicht notwendig.

Der Fotograf bekommt gar keine Möglichkeit sich über das richtige Motivprogramm Gedanken zu machen, er kann sich auf das Wesentliche konzentrieren – das Bild und seine Aussage.

Fotografieren mit Leica M ist Handwerkskunst. Nicht die Kamera entscheidet über die richtige Belichtung und die Auswahl des Fokuspunktes, es sind Sie – der Fotograf – der Herr über die Technik ist.

Meine Meinung ist auf Grund meiner Liebe zum M-System etwas „gefärbt“ – ich werde dies auf meiner Seite auch nicht verbergen.

Natürlich sind diese Informationen nicht vollständig und sollten Sie gute Ergänzungen kennen, so bitte ich um eine entsprechende Nachricht. Ich möchte diese Seite zu einem Anlaufpunkt von Leica Informationen machen

YouTube – Playlisten

Nachfolgendes YouTube Video zeigt einen Vergleich der Verschlussgeräusche P10 zu M10-P